Du läufst für Dein Leben gerne?

Joggen hilft Dir Dich nach einem harten Arbeitstag zu entspannen?

Dein Hund hat jede Menge Energie und ist manchmal unausgeglichen?

Genauso geht es mir! Ich jogge seit meinen Jugendtagen liebend gerne. Am Tag könnte ich stundenlang durch den Wald laufen. Normales gehen bedeutet für mich mindestens einen Schritt schneller als andere zu laufen.

Meine Rottweiler-Hündin ist ein großer Hund mit viel Kraft. Beim Spielen hat sie viel mehr Ausdauer als die meisten Hunde. So kommt es, dass nach einem Arbeitstag meine kleine Maus richtig nervig ist und ausgelastet werden muss. Also musste ich mir etwas einfallen lassen und habe mich mit folgenden Fragen befasst:

Ab welchem Alter darf ich mit meinem Hund joggen gehen?

Wenn der Hund noch im Wachstum ist, solltest Du nicht oft und nicht lange mit ihm joggen gehen. Große Hunde sind länger im Wachstum als kleine. Ein Rottweiler wächst bis zum 24. Monat. Demnach werde ich mit ihr erst richtig joggen beginnen, wenn sie 18 Monate alt ist. Davor muss unbedingt ein HD-Check (Hüftdysplasie) gemacht werden. Da jeder Hund sowie jede Rasse anders ist empfehle ich Dir vor ausgiebigen Jogging-Runden eine Rücksprache mit Deinem Tierarzt.

Was sollte mein Hund können bevor ich mit ihm Joggen gehen kann?

Vor dem Joggen gehen sollte Dein Hund auf Grundkommandos hören und abrufbar sein! Mir war sehr wichtig, dass meine Hündin gut an der Leine läuft (Leinenführigkeit) und das Kommando Fuß kann. Beim Kommando Fuß sollte genau geregelt sein auf welcher Seite Dein Hund zu laufen hat. Damit kann ungewolltes Stolpern vermieden werden. Die Orientierung am Rudelführer ist unabdingbar – Dein Hund sollte Dir nachlaufen egal in welche Richtung Du läufst.

Ich habe noch die Kommandos:

-        Halt“ – auf der Stelle stehen bleiben, bis ich das Kommando „Okay“ gebe

-        Langsam“ – langsam laufen egal ob vor uns ein Hund, ein Mensch oder Radfahrer ist.

-        Da bleiben“ – sie darf frei laufen bis zu einem gewissen Radius / Umkreis

-        Okay“ – alle Kommandos sind aufgehoben

eingeführt.

Klar ist, dass Dein Hund gut sozialisiert sein muss. Er darf nicht einfach losbellen, knurren, wenn sich ein fremder Hund nähert oder zu anderen Hunden hinlaufen. Genauso sollte er Jogger und Radfahrer nicht belästigen.

Wie gewöhne ich meinen Hund am besten ans Joggen?

Hunde lieben es normalerweise zu laufen, sie gehören zu den Langstreckentraber. Trotzdem sollte Dein Hund bis min. zum 12. Monat nicht viel und ausdauernd joggen. Du kannst in die normalen Gassi-Runden ein paar Meter mit Joggen einbauen. Umso öfter ihr immer wieder zusammen gejoggt seid und umso älter dein Hund wird, kannst Du die Joggingeinheiten ausweiten. Hilfreich ist nach und nach ein Ritual einzubauen, dann weiß Dein Hund genau jetzt ist „Jogging-Zeit“. Du kannst ihn z. B. erst neben Dich sitz machen lassen und dann ein „Los“ als Kommando geben.

Wie erkenne ich wann es meinem Hund zu viel wird?

Hier gibt es Unterschiede zwischen den Rassen und dem einzelnen Hund. Ein Mops oder eine Bulldogge sind keine so gut geeigneten Laufhunde. Das liegt an ihrer „Bauweise“, diese Rassen haben eher mit der Atmung Probleme und können auch schneller Überhitzen als andere Hunde. Dalmatiner, Terrier oder Chihuahuas freuen sich bestimmt auf ein paar Joggingeinheiten. Ein Rottweiler ist eher ein Jogging-Begleiter als ein Radfahr-Begleiter. Wichtig ist die Gesundheit des eigenen Hundes im Auge zu behalten und während dem Joggen den Hund genau zu beobachten:

-        Läuft Dein Hund nur noch hinterher wo er sonst seitlich oder vor Dir läuft?

-        Bleibt Dein Hund immer wieder stehen?

-        Dreht Dein Hund seinen Kopf immer wieder nach hinten aber da ist eigentlich gar nichts zu sehen? (keine anderen Hunde, Jogger, Radfahrer oder Wildtiere)

-        Legt Dein Hund sich am Rand ab?

-        Humpelt Dein Hund?

-        Sieht Dein Hund unglücklich aus? Lässt er seinen Schwanz tiefer hängen als sonst?

Wenn Du davon eine Frage mit ja beantworten kannst, dann solltest Du lieber eine Pause einlegen und danach langsam weiterlaufen.

Eine längere Pause solltest Du einplanen, wenn Dein Hund

-        verweigert

-        stark und schnell hechelt,

-        extrem zurückgezogene Lefzen,

-        eine tiefrote Zunge

-        oder blasse Mundschleimhäute hat.

Wie viele Pausen benötigt mein Hund?

Damit es gar nicht erst soweit kommt kannst Du Pausen einbauen, eine Freilaufphase gewähren oder Deinen Hund zwischendurch schnüffeln lassen. Gerade in der Anfangszeit sind viele Pausen wichtig, Dein Hund soll daran auch Spaß haben.

Es kommt immer individuell auf Rasse, Häufigkeit der Laufeinheiten, Strecke und Gesundheitszustand Deines Hundes an.

Bei welchem Wetter und Gegebenheiten ist Joggen für den Hund in Ordnung?

Joggen von -9°C bis +15°C sollte für Deinen Hund gut machbar sein. Im Sommer ist es oft wärmer als +15°C, daher dann lieber in den frühen Morgenstunden joggen gehen. Wenn es abends auch schon wieder abkühlt, kann die Jogging-Einheit auch auf die Abendstunden gelegt werden. Wenn es nicht so sehr drückend ist oder schwül, kann im Wald kurz gejoggt werden. Da darf es natürlich keine 30°C im Schatten haben!

Umso weicher der Untergrund ist umso besser ist es für die Pfoten Deines Hundes. Waldboden, Sand oder Wiese (ohne Löcher) sind angenehm für Dich und Deinen Hund zum Laufen. Asphaltboden heizt sich schnell auf und kann wirklich heiß werden. Wenn Du mit der Hand auf den Asphalt langst und die Hand nach ein paar Minuten wegnehmen musst, weil es zu heiß wird, dann darf Dein Hund da nicht laufen! Im Winter solltest Du mit Deinem Hund gestreute Gehwege und Straßen meiden.

Du kannst ihm Hundeschuhe kaufen um seine Pfoten zu schützen. Da bitte aufpassen ob Dein Hund davon heftige Schweißfüße bekommt. Wenn wir wandern gehen cremen wir unsere Füße mit der grünen Hirschtalg von Scholl (kannst Du im DM kaufen) ein. Du kannst die Creme auch für die Pfoten Deines Hundes nutzen.

Welche Leine ist für das Joggen geeignet?

Bitte benutze keine Ausziehleine oder Beinleine zum Joggen. Diese sind dafür nicht geeignet. Nutze eine spezielle Joggingleine oder eine Leine mit Ruckdämpfer (Größe XS-S, S-M, M-L, L-XL), oftmals reicht auch ein Bauchgurt.

Werbung:

Bauchgurt JoggingleineJoggingleineRuckdämpfer

Muss ich das Futter meines Hundes umstellen?

Wenn Du nur ein paar Mal in der Woche (2-3 Mal) mit Deinem Hund joggen gehst, wirst Du das Futter sehr wahrscheinlich nicht umstellen müssen. Prinzipiell merkst Du schnell ob Dein Hund hungriger ist oder ob er abnimmt. Falls das der Fall ist musst Du Dir das Futter sehr genau anschauen. Hat das Futter genügend Proteingehalt? Für einen ausgewachsenen Hund gilt ein Wert von 21-24%. Welche Inhaltsstoffe sind vorhanden? Ist das Futter hochwertig? Du kannst Deinem Hund bei hochwertigem Futter einfach mehr zu Essen geben, ansonsten sollte über eine Futterumstellung nachgedacht werden.

Neben Futter ist natürlich viel Wasser nötig. Bei längeren Touren nehme ich eine Flasche mit Wasser mit. Oder plane Touren entlang einem Bach, dann hat mein Hund zu trinken und eine Abkühlung. Oft stehen wir dann zu zweit im Wasser und planschen.

Hat mein Hund Muskelkater? Geht das überhaupt?

Ja! Dein Hund kann Muskelkater von zu viel Bewegung bekommen. Manchmal ist es auch eine Zerrung, daher bitte genau aufpassen.

Wie erkenn ich ob mein Hund Muskelkater hat?

Dein Hund liegt nur noch rum und das Aufstehen fällt ihm schwer. Sein Gang ist steif, „unrund”, vielleicht humpelt er. Du kannst Deinen Hund massieren, dann merkst Du eventuell steife Muskeln oder Dein Hund gibt Dir an bestimmten Stellen zu verstehen, dass Du da nicht hinlangen sollst. (Da bitte nicht tollpatschig an Deinem Hund rumdrücken, das kann nämlich sehr weh tun.) Normalerweise treten nach ca. 2 Tagen oder schon der Tag darauf die Beschwerden auf.

Was kann ich gegen Muskelkater bei meinem Hund tun?

Du solltest immer etwas Teufelskralle zu Hause haben. Ich habe Teufelskrallenpulver gekauft und gebe das vor anstrengenderen Aktivitäten und danach. Beim Muskelaufbau Deines Hundes hilft Grünlippmuschelextrakt.

Mein Hund ist nach dem Joggen immer noch nicht ausgelastet…was kann ich tun?

Meistens ist mein Hund nach einer Joggingeinheit etwas aufgekratzt. Daher lasse ich es auf der Gassi-Runde gegen Ende etwas langsamer angehen. Nach einiger Zeit legt sie sich hin und schläft. Nur kann es dann passieren, dass sie später am Tag wieder zu viel Energie hat. Wenn es Dir genauso geht, dann empfehle ich Dir ein paar Intelligenzspielzeuge zu basteln oder zu kaufen. Manche Hunde brauchen eben auch Kopfarbeit ;-)